Züchtung als Gemeinschaftsaufgabe

Erwerbs- und Hausgärtner aufgepasst: Derzeit gibt es die Möglichkeit, an einem groß angelegten Züchtungsprojekt mitzumachen. Teilnehmen kann jede*r, die/der von Juli bis September mindestens 5m² Platz für den Anbau von verschiedenen Salatpflanzen hat. Die eigenen Beobachtungen werden wissenschaftlich ausgewertet und fließen in die Züchtungsarbeit ein. Die Anmeldung zum Projekt läuft noch bis Mitte Mai. Anmeldung und weitere Infos gibt es hier: https://www.mit-vereinten-gaerten.org/

2021 geht der groß angelegte Versuch ins 3. Jahr, 2020 haben 1200 Gärtner aus 9 Ländern teilgenommen und 1297 Bonituren gemacht, d.h. Merkmale über das Mehltauverhalten von 59 verschiedenen Testlinien erhoben. Das Ziel des Projektes ist es, Salatsorten zu finden, die möglichst robust auf „Falschen Mehltau“ (Bremia lactucae) reagieren. Dieser Pilz führt vor allem im Bio-Anbau immer wieder zu großen Ausfällen, da hier keine Fungizide zum Einsatz kommen. Die neu gezüchteten Salatlinien sollen an möglichst vielen verschiedenen Standorten auf ihre Widerstandsfähigkeit getestet werden, um ihre Eignung zu überprüfen.

Das Projekt wird durchgeführt von der Sativa Rheinau AG, die neue Sorten für den Biolandbau züchtet, und der Stiftung ProSpecieRara, die sich für Erhalt und Förderung von alten und seltenen Kulturpflanzensorten und Nutztiertrassen einsetzt.

Fotos: Mit vereinten Gärten