Bioverita

Getreidekörner im Becher, biologische Züchtungsarbeit

Was ist Biozüchtung?

 

Bio von Anfang an! Biozüchtung entwickelt Sorten, für die Bedürfnisse des biologischen Anbaus, mit Methoden und Techniken, die mit den Prinzipien des Biolandbaus vereinbar sind. Die Züchtung findet mit Respekt vor der Würde der Pflanze statt- es kommt zu keinem Eingriff unterhalb der Zellebene (Gentechnik). Die Arbeitsschritte erfolgen vom ersten bis zum letzten Schritt auf Biobetrieben.

 

Das Label für die Biozüchtung

 

Bioverita möchte Biozüchtung bekannter machen.

  • in der biologischen Landwirtschaft, dem biologischen Gemüse- und Obstbau
  • bei Verarbeitern von Bioprodukten
  • bei Händlern von Bioprodukten
  • bei Verbraucherinnen und Verbrauchern von Bioprodukten

 

Was ist Bioverita?

 

  • eine Plattform mit den wichtigsten Biozüchtern in Europa
  • eine Plattform für Sorten aus biologischer Getreide-, Gemüse- und Obstzüchtung
  • eine Plattform für an Biozüchtung interessierten Verarbeitern und Händlern von Bioprodukten

 

Bioverita sieht sich als Gegengewicht zu Gentechnik und den Konzentrationsprozessen in der Saatgutindustrie mit immer weniger Anbietern. Die Sortenvielfalt an biologischen Sorten für den biologischen Landbau muss daher erhöht werden.

Bei Bioverita geht es immer um Biozüchtung – das können Gemüse, Getreide, Mais oder alsbald Äpfel sein!

Persönliche Meinungen zur biologischen Züchtungsarbeit

  • „Saatgut ist Kulturgut ! Ohne die Arbeit der freien Züchter nimmt die Vielfallt unserer Getreidearten weiter ab und die Abhängigkeit von wenigen weltweit agierenden Konzernen nimmt zu. Deshalb unterstützt und fördert die Spielberger Mühle seit vielen Jahren die biologisch-dynamischen Züchter bei ihrer wertvollen Arbeit für eine lebenswerte und vielfältige Zukunft.“

    Volkmar Spielberger, Geschäftsführer der Spielberger GmbH
  • „Saatgut ist ein Kulturgut der Menschheit, das nicht zum Spekulations-objekt von Großkonzernen werden darf. Damit dies auch so bleibt, müssen wir alle die biologische Züchtung unterstützen. Aus diesem Grund habe ich diese Veranstaltung hier mit ins Leben gerufen.“

    Meinrad Schmitt, Geschäftsführer Die Regionalen GmbH
  • „Bio-Qualität fängt bei der Züchtung an. Ob die Pflanzen schmecken, widerstandsfähig gegen Krankheiten sind und mit organischer Düngung gute Erträge bringen, entscheidet sich bereits mit der Züchtung ökologischer, standortangepasster Sorten! Und Züchtung in Bauernhand garantiert Vielfalt und Unabhängigkeit von den marktbeherrschenden Konzernen!“

    Dr. Alexander Gerber, Vorstandssprecher Demeter e.V.
  • „Die biologische Züchtungsarbeit im Getreide brachte uns den Durchbruch in der Backqualität für unsere Bäcker. Es stehen uns heute eine Vielfalt von Sorten zur Verfügung, die allen Ansprüchen unterschiedlicher Standorte und Verarbeitungsqualitäten gerecht werden.“

    Klaus Wais, Vermarktungsgemeinschaft für Demeter-Getreide VDE
  • „Biozüchtung ist unabdingbar! Für das Selbstverständnis der Branche, zum Schaffen von überfälligen Alternativen, im fortgeschrittenen Stadium dann auch zur 'Motivation' der konventionellen Züchtungsunternehmen, die uns momentan gerne als Ideengeber und Wachstumsmarkt akzeptieren - aber keineswegs ernst genug nehmen, um eigenständige 'Bio-Züchtungsprogramme' aufzulegen.... !“

    Ulrich Natterer, Betriebsinhaber Gärtnerei Natterer
  • „Wir brauchen sowohl eine leistungsfähige Biozüchtung sowie eine Züchtung für den Biolandbau, die genau so vielfältig ist, wie die Biobetriebe. Wir brauchen zukunftsfähige Bio-Sorten für den Solawi-Betrieb und für den LEH Lieferanten: Damit wir morgen keinen Einheitsbrei stampfen müssen.“

    Martin Koller, FIBL