Bioverita

Getreidekörner im Becher, biologische Züchtungsarbeit

Was ist Biozüchtung?

 

Bio von Anfang an! Biozüchtung entwickelt Sorten, für die Bedürfnisse des biologischen Anbaus, mit Methoden und Techniken, die mit den Prinzipien des Biolandbaus vereinbar sind. Die Züchtung findet mit Respekt vor der Würde der Pflanze statt- es kommt zu keinem Eingriff unterhalb der Zellebene (Gentechnik). Die Arbeitsschritte erfolgen vom ersten bis zum letzten Schritt auf Biobetrieben.

 

Das Label für die Biozüchtung

 

Bioverita möchte Biozüchtung bekannter machen.

  • in der biologischen Landwirtschaft, dem biologischen Gemüse- und Obstbau
  • bei Verarbeitern von Bioprodukten
  • bei Händlern von Bioprodukten
  • bei Verbraucherinnen und Verbrauchern von Bioprodukten

 

Was ist Bioverita?

 

  • eine Plattform mit den wichtigsten Biozüchtern in Europa
  • eine Plattform für Sorten aus biologischer Getreide-, Gemüse- und Obstzüchtung
  • eine Plattform für an Biozüchtung interessierten Verarbeitern und Händlern von Bioprodukten

 

Bioverita sieht sich als Gegengewicht zu Gentechnik und den Konzentrationsprozessen in der Saatgutindustrie mit immer weniger Anbietern. Die Sortenvielfalt an biologischen Sorten für den biologischen Landbau muss daher erhöht werden.

Bei Bioverita geht es immer um Biozüchtung – das können Gemüse, Getreide, Mais oder alsbald Äpfel sein!

Persönliche Meinungen zur biologischen Züchtungsarbeit

  • "Bio braucht ganzheitliches Denken. Standortangepasste, widerstandsfähige sowie vielfältige Sorten und Rassen stehen am Beginn der biologischen Wirtschaftsweise. Die Bio-Zucht ist daher die Grundlage für stabile Erträge, ökologische Nachhaltigkeit, Tierwohl und Vielfalt. Die Weiterentwicklung der Bio-Zucht muss vom holistischen Ansatz getragen sein."

    DI Susanne Maier, Geschäftsführung BIO AUSTRIA
  • „Für mich zeigen sich in der ökologische Züchtung die Grundwerte des Ökolandbaus: Eine Landwirtschaft die auf Gentechnik und Pestizide verzichtet und sich im Einklang mit der Natur, den natürlichen Gegebenheiten der jeweiligen Region anpasst. Die ökologischen Züchter/innen leisten daher wirklich Pionierarbeit für die ganze Bio-Branche. Mit der Weiterentwicklung von samenfesten Gemüse- und Getreidesorten schaffen sie echte und vielfältige Alternativen für Acker und Teller.“

    Lukas Nossol, dennree Gruppe
  • "Die biologische Züchtungsarbeit leistet einen wichtigen Beitrag zum Erhalt unserer biologischen Vielfalt. Es werden Kulturpflanzen in verantwortungsvoller Weise gezüchtet, die sich besonders für den Biolandbau eigenen und zu den Standorten passen. Der Biolandbau hat das Glück, dass es Züchter gibt, die sich dieser wichtigen Arbeit annehmen. Dafür können wir uns nicht oft genug bei ihnen bedanken."

    Oliver Alletsee, Geschäftsführung der Bioland Erzeugerring Bayern e. V.
  • "In der biologischen Landwirtschaft streben wir die Arbeit im Kreislauf an. Ein organisches Landbausystem, dass sich selbst trägt und wenig Zufuhr von außen benötigt ist das Optimum. Neben dem Boden als Grundlage ist das Saatgut und das genetische Potential in der Tierhaltung die Basis für ein gesundes System. Dieses als Bäuerinnen und Bauern mitzugestalten und selbst in der Hand zu haben ist ein wichtiges Ziel der Öko-Züchtung."

    Stephanie Strotdrees, Bio-Landwirtin und Vizepräsidentin Bioland e.V.
  • „Biologische Züchtungsarbeit sichert unsere genetische Vielfalt und Wahlfreiheit, weil sie sich dem Gemeinwohl verpflichtet hat und nicht den wirtschaftlichen Interessen und Machtansprüchen einzelner Unternehmen unterliegt."

    Olivia Ruhtenberg, Bioland Erzeugerring Bayern e.V. Fachberatung Gartenbau
  • „Saatgut ist ein Kulturgut der gesamten Menschheit. Vielfältige und ökologische Züchtung muss deshalb eines der wichtigsten Anliegen der ökologischen Landwirtschaft sein.“

    Ruth Dettweiler, Beratungsdienst ökologischer Landbau e.V.