Bioverita

Getreidekörner im Becher, biologische Züchtungsarbeit

Was ist Biozüchtung?

 

Bio von Anfang an! Biozüchtung entwickelt Sorten, für die Bedürfnisse des biologischen Anbaus, mit Methoden und Techniken, die mit den Prinzipien des Biolandbaus vereinbar sind. Die Züchtung findet mit Respekt vor der Würde der Pflanze statt- es kommt zu keinem Eingriff unterhalb der Zellebene (Gentechnik). Die Arbeitsschritte erfolgen vom ersten bis zum letzten Schritt auf Biobetrieben.

 

Das Label für die Biozüchtung

 

Bioverita möchte Biozüchtung bekannter machen.

  • in der biologischen Landwirtschaft, dem biologischen Gemüse- und Obstbau
  • bei Verarbeitern von Bioprodukten
  • bei Händlern von Bioprodukten
  • bei Verbraucherinnen und Verbrauchern von Bioprodukten

 

Was ist Bioverita?

 

  • eine Plattform mit den wichtigsten Biozüchtern in Europa
  • eine Plattform für Sorten aus biologischer Getreide-, Gemüse- und Obstzüchtung
  • eine Plattform für an Biozüchtung interessierten Verarbeitern und Händlern von Bioprodukten

 

Bioverita sieht sich als Gegengewicht zu Gentechnik und den Konzentrationsprozessen in der Saatgutindustrie mit immer weniger Anbietern. Die Sortenvielfalt an biologischen Sorten für den biologischen Landbau muss daher erhöht werden.

Bei Bioverita geht es immer um Biozüchtung – das können Gemüse, Getreide, Mais oder alsbald Äpfel sein!

Persönliche Meinungen zur biologischen Züchtungsarbeit

  • „Biobauern brauchen Pflanzen, die unter den Standortbedingungen ihres Hofes optimale Erträge und Leistungen erbringen. Eine synthetische „Schöndüngung und -spritzung“ ist weder möglich noch erwünscht! Dank den Biozüchtungen erhalten wir Saat- und Pflanzgut, das bestens mit den Bedingungen auf unseren Biobetrieben zurechtkommt. So ernten wir nicht nur äußere, sondern auch innere Qualität.“

    Urs Brändli, Präsident Bio Suisse
  • „Wir brauchen sowohl eine leistungsfähige Biozüchtung sowie eine Züchtung für den Biolandbau, die genau so vielfältig ist, wie die Biobetriebe. Wir brauchen zukunftsfähige Bio-Sorten für den Solawi-Betrieb und für den LEH Lieferanten: Damit wir morgen keinen Einheitsbrei stampfen müssen.“

    Martin Koller, FIBL
  • „Biologische Züchtungsarbeit sichert unsere genetische Vielfalt und Wahlfreiheit, weil sie sich dem Gemeinwohl verpflichtet hat und nicht den wirtschaftlichen Interessen und Machtansprüchen einzelner Unternehmen unterliegt."

    Olivia Ruhtenberg, Bioland Erzeugerring Bayern e.V. Fachberatung Gartenbau
  • „Die Biozüchter sichern Vielfalt und Unabhängigkeit! Vielfalt von Lebensmitteln, Vielfalt in unseren Betrieben und Unabhängigkeit von der chemischen Industrie durch eigenständige Züchtung in bäuerlicher Hand. Beides macht die enorme Bedeutung der Bio-Züchtung für die Zukunft unserer Landwirtschaft und Ernährung aus.“

    Jan Plagge, Präsident Bioland e.V.
  • „Gerade wenn die Pflanzenzüchtung mit immer komplexeren technischen Verfahren und einseitig auf das Genom fixiert arbeitet, braucht es Züchter, die das gesamte System von Pflanze, Boden und Standort im Blick behalten. Die ökologische Pflanzenzüchtung selektiert ihre Zuchtlinien zudem unter den Bedingungen des ökologischen Anbaus und befasst sich mit Qualitätsfragen, die über die in der Vermarktung derzeit relevanten Kriterien hinausgehen. Das ist zukunftsweisend und unabdingbar für die Entwicklung des ökologischen Agrarsystems.“

    Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, BÖLW
  • „Durch die ökologische Saatzucht werden Sorten gezüchtet, die die Qualitätsanforderungen für unsere Bäcker und Verarbeiter und damit auch für die Verbraucher erfüllen. Diese Sorten versprechen zudem einen ertragreichen und gesunden Anbau für unsere Landwirte. Auch der Erhalt alter Sorten ist uns sehr wichtig, um die wertvollen Genreserven langfristig zu schützen.“

    Walter Schuch, OBEG Hohenlohe