Bioverita

Getreidekörner im Becher, biologische Züchtungsarbeit

Was ist Biozüchtung?

 

Bio von Anfang an! Biozüchtung entwickelt Sorten, für die Bedürfnisse des biologischen Anbaus, mit Methoden und Techniken, die mit den Prinzipien des Biolandbaus vereinbar sind. Die Züchtung findet mit Respekt vor der Würde der Pflanze statt- es kommt zu keinem Eingriff unterhalb der Zellebene (Gentechnik). Die Arbeitsschritte erfolgen vom ersten bis zum letzten Schritt auf Biobetrieben.

 

Das Label für die Biozüchtung

 

Bioverita möchte Biozüchtung bekannter machen.

  • in der biologischen Landwirtschaft, dem biologischen Gemüse- und Obstbau
  • bei Verarbeitern von Bioprodukten
  • bei Händlern von Bioprodukten
  • bei Verbraucherinnen und Verbrauchern von Bioprodukten

 

Was ist Bioverita?

 

  • eine Plattform mit den wichtigsten Biozüchtern in Europa
  • eine Plattform für Sorten aus biologischer Getreide-, Gemüse- und Obstzüchtung
  • eine Plattform für an Biozüchtung interessierten Verarbeitern und Händlern von Bioprodukten

 

Bioverita sieht sich als Gegengewicht zu Gentechnik und den Konzentrationsprozessen in der Saatgutindustrie mit immer weniger Anbietern. Die Sortenvielfalt an biologischen Sorten für den biologischen Landbau muss daher erhöht werden.

Bei Bioverita geht es immer um Biozüchtung – das können Gemüse, Getreide, Mais oder alsbald Äpfel sein!

Persönliche Meinungen zur biologischen Züchtungsarbeit

  • „Gerade wenn die Pflanzenzüchtung mit immer komplexeren technischen Verfahren und einseitig auf das Genom fixiert arbeitet, braucht es Züchter, die das gesamte System von Pflanze, Boden und Standort im Blick behalten. Die ökologische Pflanzenzüchtung selektiert ihre Zuchtlinien zudem unter den Bedingungen des ökologischen Anbaus und befasst sich mit Qualitätsfragen, die über die in der Vermarktung derzeit relevanten Kriterien hinausgehen. Das ist zukunftsweisend und unabdingbar für die Entwicklung des ökologischen Agrarsystems.“

    Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, BÖLW
  • "Die Samen haben in sich das Potenzial des Lebens und deshalb müssen sie selektiert werden: Mit Rücksicht auf die Gesundheit des Menschen und mit Rücksicht auf die Erde. Deshalb ist es sehr wichtig, dass die biodynamischen und biologischen Landwirte Qualitätssaatgut selektieren. Das Projekt BIOVERITA entstand dadurch, dass es zu all dem beiträgt. Saatgutfirmen, Bauernhöfe, Transformatoren, Händler und Verbraucher können gemeinsam an diesem Projekt arbeiten. "

    Paola Santi, Geschäftsführerin Fattoria Di Vaira
  • „Die Basis einer guten und nachhaltigen Ernährung bilden vor allem Boden und Saatgut. Bio war schon immer bunt und vielfältig. Damit diese Diversität nicht unter irgendwelchen Patentschutzrechten leidet, unterstützen wir als Verbund der regionalen Großhändler für Naturkost viele Projekte in der Bio-Züchtung.“

    Timo Tottmann, Geschäftsführer Die Regionalen GmbH
  • "In der biologischen Landwirtschaft streben wir die Arbeit im Kreislauf an. Ein organisches Landbausystem, dass sich selbst trägt und wenig Zufuhr von außen benötigt ist das Optimum. Neben dem Boden als Grundlage ist das Saatgut und das genetische Potential in der Tierhaltung die Basis für ein gesundes System. Dieses als Bäuerinnen und Bauern mitzugestalten und selbst in der Hand zu haben ist ein wichtiges Ziel der Öko-Züchtung."

    Stephanie Strotdrees, Bio-Landwirtin und Vizepräsidentin Bioland e.V.
  • "Die Biozüchtung prägt die Zukunft unserer ökologischen Landwirtschaft. Mit einer auf die Anbaubedingungen der Bio-Landwirte zugeschnittenen Züchtung gewinnen unsere Erzeuger und Kunden. Wir erreichen höhere Stabilität bei Qualitäten und Erträgen."

    Daniel Schloz, Geschäftsführer rebio GmbH
  • "Die biologischen Pflanzenzüchter züchten Pflanzen, die weniger Düngung und ohne Pflanzenschutz auskommen.

    Sie wollen robuste Pflanzen, die sich gut Klimaänderungen anpassen. Und sie haben eine hohe Qualität im Blick. Das macht sie einmalig."

       
    Prof. Dr. Dr. hc. Urs Niggli Direktion FiBL